Die Baustelle ist eingerichtet …

Jetzt ist es auch von außen nicht mehr zu übersehen. Es geht los! Die Baustelle ist eingerichtet: Ein Bauzaun schlängelt sich rund um das Gebäude und ein Stück weit in die Bürgermeister-Fuchs-Straße hinein. Gelbe Markierungen auf dem Straßenbelag verengen die Vorbeifahrt am Bunker.

Foto: Silvia Köhler

Foto: Silvia Köhler

Ein Polier hat ab jetzt die „Schlüsselgewalt“ über das Gebäude und ein kleines Büro zum Arbeiten im EG. Eine Versorgung mit Baustrom ist eingerichtet und die Abbrucharbeiten der Stahltüren und der Rohrleitungen im Inneren haben begonnen.

Bevor der Sand im Vorbau abgesaugt wird, wird diese Woche noch die Abwassersammelgrube endgültig leergepumpt.

Dr. Popp im Gespärch mit Chris Kühn auf dem Dach des Bunkers. Foto: StadtA MA - ISG

Dr. Popp im Gespärch mit Chris Kühn auf dem Dach des Bunkers. Foto: Kathrin Schwab, StadtA MA – ISG

Und: Es gab letzte Woche auch einen „Besuch aus Berlin“: Chris Kühn, MdB, besichtigte als Mitglied der Jury des Förderprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ den Bunker und informierte sich vor Ort über das Bauvorhaben. Im Gespräch mit Dr. Nieß, Dr. Popp und anderen Mitarbeitern vom Stadtarchiv betonte er noch einmal die überragende Bedeutung des Bauprojekts.

Kommentare

  1. Interessant! Welche anderen Vorhaben werden im Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“gefördert? Warum ist das Mannheimer von so grosser Bedeutung?

  2. Hallo. Das Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ hatte sich letztes Jahr auf Denkmalensembles und bauliche Kulturgüter und die energetische und altersgerechte Erneuerung fokussiert. In BW wurden vier Projekte ausgewählt. Neben dem Bunker die Sanierung des ehemaligen Augustinerklosters in Freiburg, die Umnutzung der Ulmer Zitadelle Wilhelmsburg und der Umbau der Baumwollspinnerei in Wangen im Allgäu.
    Und Bedeutung: weil das die Neckarstadt-West aufwertet. Es ist ja auch im Gespräch, ob das Institut für Deutsche Sprache ggf. dort hin zieht ….

Kommentieren