Filmabend am 26.10.2017: Historische Filmschätze werden fürs MARCHIVUM digital

Fraglos, wenn die beiden neuen Ausstellungen in 2019 eröffnen, dann sind sie die Blickfänger und heimlichen Stars: Die über 450 Filmschätze, die zur audiovisuellen Sammlung im Stadtarchiv zählen.

Ihre komplette Digitalisierung ist unverzichtbare Voraussetzung, damit die Filmspulen nicht allmählich sich zersetzen und zerfallen. Selbst beste Lagerung kann diesen Zerfallsprozess nicht völlig stoppen.

Im neuen MARCHIVUM werden die kostbaren Originale in einem eigenen Kühlraum gelagert, aber für die alltägliche Benutzung zukünftig gesperrt sein. Doch die Filme zu sehen wird niemand im neuen Forschungssaal des MARCHIVUM verweigert. Ganz im Gegenteil: Alle Filme liegen hoffentlich bald in bester digitaler Qualität vor und sind dann bequem abrufbar.

Doch bis es soweit ist, sind einige Mühen erforderlich. Wie so oft mangelt es etwas an Geld. Deshalb hat sich der Förderkreis des Stadtarchivs etwas Besonderes ausgedacht und eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Die wiederum gibt tolle Einblicke in diese Filmschätze.

30 digitalisierte Filmclips wurden, dank der Hilfe vom Rhein-Neckar-Fernsehen (RNF), kommentiert und mit Ton unterlegt. Jeweils 1-2 Minuten lang geben sie spannende Einblicke in Mannheims Stadtgeschichte. Die Texte verfasste mit viel Gespür das Vorstandsmitglied Dr. Julia Scialpi, die charmante Sprecherin ist niemand anders als Helen Heberer, Vorsitzende des Förderkreises.

Neben RNF als großartigen Unterstützer konnte der Mannheimer Morgen gewonnen werden. Peter Ragge vom MM stellt wöchentlich einen Clip vor, kommentiert weitere Hintergründe und ruft zu Spenden auf. MM und RNF beweisen ganz praktisch, wie sehr ihnen das „Gedächtnis der Stadt“ am Herzen liegt. Wir haben dafür ganz herzlich zu danken!

Wer mehr über die Aktion, die Gefährdung dieser einmaligen Schätze wissen will, der sollte am Donnerstag, den 26. Okt. 2017, um 19.00 Uhr dabei sein. In der Kantine des MM werden Peter Ragge vom MM, Andreas Etzold von RNF und Archivleiter Ulrich Nieß das Projekt näher vorstellen und über die Schätze plaudern. Nicht wenige Perlen werden gezeigt und manch Neues verraten, wie die Filme überhaupt ins Stadtarchiv gelangten. Der Eintritt kostet 10 €, die dem Projekt zur Verfügung gestellt werden.

Wer an diesem Abend dabei ist, kann zudem jede DVD der Serie Mannheimer Filmschätze zum Preis von nur 10 € erwerben.  Also: Auf in die MM-Kantine!

Kommentieren