Wieder offen

Lesesaal und Bauaktenarchiv im MARCHIVUM sind wieder geöffnet. Wir haben uns am ersten Öffnungstag am 20. März umgeschaut.

Lesesaal

„Das ein oder andere fehlt noch, aber sonst super“ Petra Castellaneta, die den Lesesaal leitet und den Besuchern bei der Recherche hilft, muss sich noch an die neuen Räumlichkeiten gewöhnen. Aber sie ist sehr froh, dass wieder geöffnet ist. Die Uhr ist noch nicht aufgehängt und der eine oder andere Platz für die Sachen auf Ihrem Schreibtisch muss noch gefunden werden. „Wir müssen mal schauen, wie das wird, wenn viele Benutzer kommen, denn es ist schon etwas enger geworden, als im Collini-Center.“

Handbibliothek und – besonders wichtig, die Adressbücher – haben einen neuen Platz gefunden in den Regalen gefunden. Foto: S. Köhler

Terminreservierungen gibt es schon genügend. Immerhin war schon sehr lange geschlossen und viele, die mit den Akten im MARCHIVUM forschen, mussten sich gedulden. Man muss auf jeden Fall vorab einen Platz reservieren, rät Frau Castellaneta. Das geht unter folgender E-Mail petra.castellaneta@mannheim.de oder Telefon 0621 293 7139.

Am Tag der offenen Tür war das Interesse für den Lesesaal und den Bestand im MARCHIVUM extrem groß, erzählt auch Dr. Anja Gillen, die für die Benutzung zuständig ist. Sehr viele Besucher haben die Adressbücher in die Hand genommen und darin nach den Adressen ihrer Vorfahren gesucht. Viele haben einen weiteren Besuch zum Recherchieren angedacht.

Und das Ausheben der Akten, frage ich, gibt es da schon Erfahrungen, wie lange es nun braucht? Etwa die gleiche Zeit meint Petra Castellaneta, vielleicht ein bisschen länger, weil man ja jetzt in mehrere Stockwerke muss – im Collini-Center war der gesamte Aktenbestand auf einer Ebene. Aber man muss die Erfahrungswerte der nächsten Wochen abwarten.

PC-Arbeitsplätze im Lesesaal. Foto: S. Köhler

Da man online daheim nach den Beständen im MARCHIVUM recherchieren kann, macht es großen Sinn, Unterlagen, deren Signatur bekannt sind, vorab zu bestellen. Dann kann man gleich loslegen, wenn man kommt. Ansonsten gibt es vier Aushebezeiten pro Tag für die Akten.

Bauaktenarchiv

Das Telefon klingelt ohne Unterlass und die ersten Besucher standen um 8 Uhr schon vor der Tür: Im Bauaktenarchiv, das jetzt gleich neben dem Lesesaal liegt, geht es an diesem Tag zu wie in einem Bienenkorb. Guiseppe Casetellaneta und Bernd Grigorakis haben alle Hände voll zu tun.

Guiseppe Casetellaneta und Bernd Grigorakis in der Bauakteneinsicht. Foto: S. Köhler

Herr Stern arbeitet für ein Ingenieurbüro, das bundesweit die Umbauten für die Supermarktkette Lidl durchführt. Für einen Umbau des Lidl-Marktes am Tattersall braucht er dringend die die alten Baupläne, weil er für das neue Tragwerk die statistischen Nachweise braucht. „Super sortiert hier, toller Service“, sagt er, er war einer der ersten am Morgen und steht gebeugt über mehrere Kartons mit Plänen und überlegt, was er davon digitalisieren lässt.

Manchmal fällt die Entscheidung schwer: welche der Bauakten werden digitalisiert? Foto: S. Köhler

Herr Seichter aus Edingen, hat schon im Dezember dringend Baupläne für einen Umbau benötigt. „Jetzt bin ich gerettet“, lacht er und blättert durch die Baupläne eines Privathauses. Auch er ist froh, dass es diesen Service gibt.

Was muss man wissen, wenn man zur Recherche ins MARCHIVUM will?

Wer Akten einsehen will muss sich vorher anmelden, damit er an einem PC-Arbeitsplatz arbeiten kann.

Wer das erste Mal im MARCHIVUM recherchiert, sollte ein obligatorisches Beratungsgespräch vereinbaren. Die Beratungszeiten sind: Dienstag 9 – 12 Uhr, Mittwoch und Freitag 13 – 16 Uhr und Donnerstag 9 – 11 Uhr und 14 – 15 Uhr. Kontakt: Dr. Anja Gillen, Mail: anja.gillen@mannheim.de, Telefon 0621 293 7137

Jeder Benutzer braucht eine Nutzungserlaubnis, die man beim ersten Besuch beantragen muss.

Der Lesesaal ist geöffnet: Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8 – 16 Uhr, Donnerstag 8 – 18 Uhr. Kontakt: petra.castellaneta@mannheim.de, Telefon 0621 293 7139.

Die bestellten Akten werden zu festen Zeiten aus dem Archiv ausgehoben: Dienstag, Mittwoch, Freitag jeweils um 10, 11.30, 13 und 14:30 Uhr. Donnerstag zusätzlich um 16 Uhr.

Gebühren: Die Nutzung von Archivgut ist i.d.R. kosten- und gebührenpflichtig. Eine Wochenkarte koste 8 Euro, die Jahreskarte 50 Euro.

Kopien und Dateien: Werden durch das MARCHIVUM bereitgestellt. A4 Kopien kosten 1 Euro, Digitalisierungen pro Datei 9,80 Euro, digitalisiertes Schriftgut als PDF-Datei pro angefangene 10 Seiten 9,80 Euro. Eigenständiges Kopieren oder Fotografieren ist nicht möglich.

Die Bauakteneinsicht ist geöffnet: Dienstag, Mittwoch, Freitag: 8 -16 Uhr, Donnerstag 8 – 18 Uhr. Ansprechpartner: Guiseppe Castellaneta: giuseppe.castellaneta@mannheim.de,Bernd Grikorakis: bernd.grigorakis@mannheim.de, Volker Luh: volker.luh@mannheim.de.Telefon: 0621 293 7027

Da Bauakten aus datenschutzrechtlichen Gründen nur einem eingeschränkten Personenkreis vorlegt werden dürfen, müssen Besucher neben dem Ausweis folgende Nachweise mitbringen: Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug, Kaufvertrag oder Grundsteuerbescheid), wenn Sie der Eigentümer einer Immobilie sind. Verwaltervertrag, wenn Sie der Hausverwalter sind. ollmacht und Eigentumsnachweis des Eigentümers, wenn Sie Architekt, Planer oder Statiker sind.

Kommentieren